Aufgeschnappt… „Mit der Hälfte an Angestellten auskommen“

Kultur, Struktur und Strategie

Zeitungsstapel 2Aufgeschnappt… in der Süddeutschen Zeitung sz.de

John Cryan, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, will auch in Zukunft weitere Stellen streichen. Die Deutsche Bank habe derzeit 97.000 Beschäftigte, andere Großbanken kämen mit der Hälfte an Angestellten aus. Stellen sollten insbesondere durch mehr Prozessautomatisierung eingespart werden. Mehr zu den Plänen der Deutschen Bank findet sich im Artikel auf der Homepage der sz.de „Die meisten Großbanken kommen mit der Hälfte an Angestellten aus„.

 Foto: Jetti Kuhlemann / pixelio.de

Ursprünglichen Post anzeigen

Agil or not agil? Das wissen Sie am besten!

Um sich heutzutage erfolgreich organisieren zu können, braucht man mehr als nur gesunden Menschenverstand. Besonders wenn es um Agilität, agile Konzepte und Methoden geht. Und deshalb interessiert uns brennend, ob und in welchem Umfang Agilität auch in Ihr Unternehmen Einzug gefunden hat. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns 10 Minuten Ihrer Zeit schenken und an unserer Studie teilnehmen. Sie erfahren garantiert auch etwas über sich!

Agiles Prozessmanagement oder wie agil ist das Prozessfenster?

Prozessfenster Blog

Agil ist zur Zeit in aller Munde, gerne wird jetzt jedes Konzept und Vorgehen mit diesem Adjektiv etikettiert. Auch wenn ich die agilen Prinzipien bei meiner eigenen Arbeit längst schätzen gelernt habe, habe ich länger gezögert, Prozessmanagement  mit diesem Trendwort zu  schmücken. Denn mit dem ibo Prozessfenster® hatte ich von Beginn an den Anspruch, ein möglichst alle gängigen Methoden und Techniken umfassendes BPM-Framework zu entwickeln.  Mit dem Konzept der kontinuierlichen Prozessoptimierung gibt es dort einen Ansatz, der auf den Prinzipien des KVP, Lean Management oder Kaizen aufbaut. Da auch die meisten Ideen des Agilen Manifests auf den Lean Prinzipien beruhen brauchte es meiner Meinung nach nicht noch einen weiteren Begriff für diesen permanenten, inkrementellen Prozessverbesserungsansatz. Aber ganz so einfach möchte ich es mir nicht mehr machen. Denn Agilität wird mittlerweile in so vielen unterschiedlichen Zusammenhängen erwähnt, dass es sich lohnt, in allen Ecken des ibo Prozessfenster® nach neuen agilen Ansätzen zu schauen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.170 weitere Wörter

Status Quo Agile 2016/2017: 3. Studie zu agilen Methoden in der Praxis!

Die 3. Studie der Hochschule Koblenz über Erfolg und Anwendungsformen von agilen Methoden ist veröffentlicht. Der vollständige Abschlussbericht in der Kurz- und Langfassung steht unter http://www.status-quo-agile.de zum Download bereit. Weiterlesen

Gescheitert ans Ziel: Agilisierung bei ibo! Teaser…

Auf dem Weg zum selbst organisierten Arbeiten musste die ibo Beratung und Training GmbH erst in eine Sackgasse geraten, um die richtige Route zu finden. Dass agiles Denken passende Strukturen braucht und es die nicht von der Stange gibt, macht dieser Artikel deutlich. Guido Fischermanns, Eleonora Weitroffer und Christian Konz schildern, warum Fehler und Kurskorrekturen unvermeidlich sind, um auf den „passenden“ Weg zu kommen. Das Beispiel zeigt: Fehler und Kurskorrekturen sind in Agilisierungsprozessen unvermeidlich – und ungemein lehrreich, wenn die richtigen Konsequenzen gezogen werden.

Hier geht’s zum Teaser:

Den vollständigen Artikel können Sie über managerseminare.de direkt beziehen…

In diesem Zusammenhang sicher auch interessant:

Ziel: Agiles Unternehmen! Agile Experten im Interview mit Trend Report
https://orgportal-blog.de/2017/05/26/ziel-agiles-unternehmen-agile-experten-im-interview-mit-trend-report/

Operative Meetings effizient und effektiv durchführen – Lessons Learned!

Wer kennt das nicht: bereits seit einer halben Stunde sitzt man zusammen, diskutiert und diskutiert und ist noch keinen Schritt weiter! Nichts lähmt und nervt mehr als ineffiziente und ineffektive Meetings. Am liebsten möchte man auf Meetings ganz verzichten. Da das jedoch kaum möglich ist – Kommunikation und Koordination sind nun mal essentiell für zielorientierte und erfolgreiche Zusammenarbeit – tut man gut daran, mit der gemeinsam genutzten Zeit nicht allzu verschwenderisch umzugehen.

Auch wir haben unsere Erfahrungen gemacht und daraus gelernt. Weiterlesen

Digitales Profil

Kultur, Struktur und Strategie

Digitalisierung ist in aller Munde. Keine Tagung, keine Veranstaltung scheint derzeit ohne dieses Thema auszukommen. Manche Banken und Sparkassen starten sogar hausinterne Projekte mit dem Namen „Digitalisierung“, auch wenn erst im Laufe der Projektarbeit klarer wird, welche konkreten Aufgaben oder Aufgabenpakete vom Projektteam bearbeitet werden sollen. Doch was steckt genau drin im Thema Digitalisierung und was muss ein Betrieb tun, um sich das Thema zu erschließen?

Für alle Unternehmen, die sich dem Thema Digitalisierung näher beschäftigen wollen, bietet Prof. Ayelt Komus von der Hochschule Koblenz mit „Mein Digitales Profil“ ein kostenloses Tool an, um Status Quo, Chancen und Handlungsfelder der digitalen Transformation für das eigene Unternehmen zu ermitteln. Mehr dazu auf der Homepage von „Process and Project“ unter: Mein Digital Profil – process-and-project.net

Ursprünglichen Post anzeigen