Operative Meetings effizient und effektiv durchführen – Lessons Learned!

Wer kennt das nicht: bereits seit einer halben Stunde sitzt man zusammen, diskutiert und diskutiert und ist noch keinen Schritt weiter! Nichts lähmt und nervt mehr als ineffiziente und ineffektive Meetings. Am liebsten möchte man auf Meetings ganz verzichten. Da das jedoch kaum möglich ist – Kommunikation und Koordination sind nun mal essentiell für zielorientierte und erfolgreiche Zusammenarbeit – tut man gut daran, mit der gemeinsam genutzten Zeit nicht allzu verschwenderisch umzugehen.

Auch wir haben unsere Erfahrungen gemacht und daraus gelernt. Weiterlesen

Digitales Profil

Kultur, Struktur und Strategie

Digitalisierung ist in aller Munde. Keine Tagung, keine Veranstaltung scheint derzeit ohne dieses Thema auszukommen. Manche Banken und Sparkassen starten sogar hausinterne Projekte mit dem Namen „Digitalisierung“, auch wenn erst im Laufe der Projektarbeit klarer wird, welche konkreten Aufgaben oder Aufgabenpakete vom Projektteam bearbeitet werden sollen. Doch was steckt genau drin im Thema Digitalisierung und was muss ein Betrieb tun, um sich das Thema zu erschließen?

Für alle Unternehmen, die sich dem Thema Digitalisierung näher beschäftigen wollen, bietet Prof. Ayelt Komus von der Hochschule Koblenz mit „Mein Digitales Profil“ ein kostenloses Tool an, um Status Quo, Chancen und Handlungsfelder der digitalen Transformation für das eigene Unternehmen zu ermitteln. Mehr dazu auf der Homepage von „Process and Project“ unter: Mein Digital Profil – process-and-project.net

Ursprünglichen Post anzeigen

Spotify zwischen Scrum und Holokratie

‚Loosely coupled and tightly aligned.‘ Warum es bei Spotify keine Scrum Master mehr gibt, berichtet Henrik Kniberg, Agiler Coach bei Spotify (in nur 4 Minuten!)

Empfehlen möchte ich an dieser Stelle auch den Artikel in der ZOE. Darin beschreiben die Agilen Coaches bei Spotify, wie das Unternehmen den Spagat zwischen Scrum und Holokratie erfolgreich meistert!

Stämme, Trupps, Verbände und Zünfte
Hierarchie und Struktur überwinden – Agiles Zusammenarbeiten beim Softwareunternehmen Spotify
Henrik Kniberg / Anders Ivarsson

 

Agile Review by Alex Yakyma

Gerne zitiere ich Alex Yakyma (OrgMindset.com) auf LinkedIn:

„Adopting agility without thoroughly understanding what exact pain points in your organization it is going to solve, is wrong at so many levels. And yet it accounts for most Agile transformations these days. But then no wonder we end up with context-insensitive, one-size-fits-all attitudes: if the problem statement is vague or non-existent, any solution will „work“. The main issue to be solved in every case is acquiring a shared understanding of specific impediments that the organization struggles with and trying to understand what leads to those. We struggle as a business, for example, not because we are slow in terms of delivery (even though it might be true) but because we are not learning, we’re just building stuff. And given the „distance“ from a random process participant on the org chart to the customer, no learning is going to happen anywhere soon. There’s plenty of other examples, but they all have one commonality: lack of specificity in problem statement and lack of buy-in into those specific problems across the board predictably gets you nowhere. Need to start solving real problems and stop adopting Agile just because the company across the street did so.“

Agil ist das neue Buzzword… schade!

Gestern bin ich über einen video post von Markus Väth gestolpert. Der Titel hat mich sofort neugierig gemacht: „Agil ist das neue Burnout!“ 

Naheliegend, dachte ich – endlich sagt’s mal einer. Denn in meinen früheren Blog-Beiträgen bin ich bereits mehrfach auf Missverständnisse im Umgang mit dem Begriff Agilität, Agiles Management und Agile Organisation eingegangen. Damals bloggte ich zum Beispiel: Weiterlesen

Service Design meets Organizational Design – Storytelling mit SAP Scenes!

Szenenbilder und Storyboards bieten eine pragmatische Möglichkeit, die Wirkung von Ideen im Kontext ihrer Nutzung zu visualisieren und greifbar zu machen. Sie machen Produktvisionen verständlich und erlebbar und liefern wertvolle Insights aus Nutzer- und Kundensicht. So können ganze Produkt- und Servicewelten entstehen – schnell, kollaborativ, iterativ und vor allem ohne großen Aufwand. Weiterlesen