Die ‚Highlands of Agility‘ und das ‚Valley of Design Thinking‘ – die Landkarte der Management Trends!

nextland

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ (Henry Ford)

Es wird auch in Zukunft immer Pfade geben, die noch nicht befahren oder ausgetreten sind. Trauen Sie sich und gehen Sie auf Entdeckungsreise! Viel Vergnügen!

#Nextland: Auf zu neuen Ufern

Die Landkarte der Management Trends – gesehen auf harvardbusinessmanager.de

Das (fr)agile Unternehmen – Zwischen organisationaler Fitness und organisationalem Burnout

Agil1Wie Sie Ihre Organisation in Bewegung halten – Spielregeln agiler Strukturen!
Teil 1: Unternehmensorganisation – agile Routine

Wenn bei Wirtschaftsprüfern vom going concern-Prinzip die Rede ist, dann bezieht sich dieser Grundsatz auf die Annahme, dass bei der Bilanzierung und Bewertung von Unternehmen und Unternehmensteilen von der Fortführung der Unternehmenstätigkeit ausgegangen wird. Das going concern-Prinzip ist integraler Bestandteil des sog. Bestätigungsvermerks, dem Testat des Abschlussprüfers über den Fortbestand eines Unternehmens.

Wenn bei Organisatoren vom going concern-Prinzip die Rede ist, dann geht es weniger um Bilanzposten und Jahresabschlüsse. Vielmehr rückt die Unternehmensstruktur in den Fokus. Dazu zählt zum Beispiel die Bewertung des Leitungssystems, das in Form eines Organigramms die hierarchischen Über- und Unterordnungsbeziehungen zwischen Stellen und Abteilungen regelt.  Das Leitungssystem wird gemeinhin mit der sog. Primärorganisation gleichgesetzt, welche die dauerhaften Regelungen zur Koordination planbarer Routineaufgaben in der Hierarchie umfasst. Im Gegenzug umschreibt die Sekundärorganisation neuartige und komplexe Aufgaben, die die Hierarchie überlagern, zeitlich befristet sind und typischerweise projektbasiert ablaufen. Sie ergänzen die Koordination durch das Leitungssystem und ermöglichen schnelle, flexible, zielgerichtete Abstimmungen der Beteiligten. Um dem Fortführungsprinzip aus organisatorischer Sicht Rechnung zu tragen, braucht es also beides, die Primär- und Sekundärorganisation. Weiterlesen